Nachhaltigkeit


Nachhaltigkeit - im eigentlichen Sinne und unabhängig davon, wie dieser Begriff aktuell missbraucht wird - bezeichnet stets und ausschließlich eine Eigenschaft eines beliebigen natürlichen oder technischen Systems, die sich auf die zeitliche Entwicklung desselben bezieht. Dabei geht es insbesondere um die Frage, ob dieses System so gestaltet ist, dass es auf Dauer in dieser Form bestehen kann oder ob es zwangsläufig zusammenbrechen wird. Es geht aber auch darum zu klären, falls ein Zusammenbruch drohen bzw. absehbar sein sollte, ob Maßnahmen getroffen werden können, die diesen Kollaps dauerhaft verhindern können. Bezogen auf unsere Gesellschaft(-sform) ist die Beantwortung der Frage, ob unser Gesellschaftssystem nachhaltig ist oder nicht, somit von existentieller Bedeutung.

 

Nachhaltigkeit ist ein Begriff, für den es offiziell nach wie vor keine Definition, sondern lediglich Umschreibungen gibt. Die bislang einzige präzise Definition (offiziell noch nicht anerkannt) stammt von R. Köhler:

 

"(Real-)Nachhaltigkeit ist der Zustand eines Systems,

der gleichzeitig Ergebnis und Ziel dauerhaft erhaltungsorientierter Aktionen ist."

 

Nachhaltigkeit selbst wird durch diese Definition mathematisch eindeutig berechenbar. Es wird damit auch klar, dass ein System nur nachhaltig oder nicht nachhaltig sein und dass es keine Zwischenstufen geben kann - es gilt somit das Entweder-Oder-Prinzip.

 

Im Zusammenhang mit nachhaltigem Bauen weist Nachhaltigkeit darauf hin, dass Gebäude, als integrale Bestandteile und somit Subsysteme unserer Gesellschaft, stets so gestaltet werden müssten, dass sie dem Erhalt derselben förderlich sind. Gebäude selbst können nicht nachhaltig, sondern lediglich nachhaltigkeitspositiv, also Nachhaltigkeit fördernd, sein. Ein Ziel des nachhaltigen Bauens ist es folglich, Gebäude in diesem Sinne zu entwerfen und zu realisieren.

 

Einige veröffentlichte Artikel von R. Köhler zum Thema Nachhaltigkeit können Sie hier downloaden.